Schnuller mit Namen

Welche Schnullerformen gibt es?
Dental, anatomisch geformt, kiefergerecht, abgeflacht
- abgeflachte Kugelform
- das Saugteil ist der Gaumenform angepasst
- dadurch wird vermieden, dass die Zähne bei der Entwicklung schief wachsen
Kirsche, Kombi, Brustwarze
- kugelförmiges Ende
- das Mundstück des Schnullers ist symmetrisch und lässt sich somit wenden
- ähnelt der Form einer Brustwarze und eignet sich somit zum Einsatz beim Stillen

Aus welchen Materialien bestehen die Schnuller?
Silikon
- sehr widerstandsfähig, sodass der Schnuller nicht so schnell kaputtgeht
- antiallergen
- meistens in einer durchsichtigen Farbe

Latex
- weich, sodass er weniger Auswirkungen darauf hat, wie Zähne und Kiefer sich auswachsen
- es kann zu allergischen Reaktionen kommen
- mattgelbe transparente Farbe

Wann muss ich meinen Schnuller austauschen?
Um Sicherheit und Hygiene für Ihr Kind zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen, den Schnuller nach 4 bis 6 Wochen auszutauschen. Wenn das Saugstück beschädigt wird, zum Beispiel durch Beißen, müssen Sie den Schnuller früher austauschen. Außerdem ist zu empfehlen, den Schnuller vor jedem Gebrauch auf Risse zu kontrollieren, indem man ihn in alle Richtungen zieht.

Was sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Schildtypen?
Die Schmetterlingsform sorgt dafür, dass genügend Luft unter dem Schild zirkulieren kann, was Hautreizungen vermeidet. Diese Form ist symmetrisch, und man kann den Schnuller wenden, sodass er eine Kirschform hat. Das runde Schild ist asymmetrisch und somit in dentalen Schnullern zu finden.
Die Öffnungen im Schild sorgen für zusätzliche Sicherheit für Ihr Kind. Sollte es Ihrem Kind doch einmal gelingen, das Schild komplett in den Mund zu bekommen, gibt es keine Erstickungsgefahr. Durch diese Öffnungen bekommt Ihr Kind stets genug Luft. Aus diesem Grunde dürfen Sie nie etwas an diesen Öffnungen befestigen!

Wie lange, auf welche Weise und wie oft müssen Schnuller sterilisiert werden?
Vor dem ersten Gebrauch eines Schnullers raten wir, ihn vier Minuten lang abzukochen. In den ersten acht Wochen empfehlen wir, den Schnuller täglich drei Minuten in einem Topf mit kochendem Wasser auszukochen. Nach acht Wochen reicht es, ihn zweimal pro Woche auszukochen. Bitte überprüfen Sie, dass kein Wasser im Schnuller zurückgeblieben ist, indem Sie den Schnuller ausdrücken und so das Wasser entfernen. Sie können auch eine Mikrowelle oder einen Dampfsterilisator benutzen. Das spart viel Zeit.

Was ist Bisphenol A, und was bedeutet „BPA-frei“?
Bisphenol A ist eine Chemikalie, die hauptsächlich in der Herstellung von Polycarbonat-Kunststoffen eingesetzt wird. Polycarbonat wird für Babyflaschen verwendet, damit sie weniger schnell brechen oder Risse bekommen.
Ein Produkt darf lediglich als BPA-frei bezeichnet werden, wenn in allen Bestandteilen des Produkts, die mit den Lippen des Babys oder Speisen und Getränken in Berührung kommen, die ein Baby isst oder trinkt, keinerlei BPA vorhanden ist.
http://nl.wikipedia.org/wiki/Bisfenol_A

Warum befindet sich in allen Saugteilen ein kleines Loch?
Ohne Loch würde das Silikon teilweise hart bleiben und seine anatomische Funktion verlieren. Durch dieses Ventil kann es sein, dass beim Abkochen ab und zu Wasser in das Loch gelangt. Das schadet absolut nichts, da das Wasser sterilisiert ist und man es nach dem Abkühlen des Schnullers einfach wieder herausdrücken kann. Achtung: Ein Loch ist nicht immer sichtbar. Bei einigen Schnullern entweicht die Luft am Schild entlang.

Was ist der Unterschied zwischen Schnullern mit oder ohne Ring?
Schnuller mit Ring sind für den Gebrauch am Tag gedacht, sodass man eine praktische Schnullerkordel daran befestigen kann. Eine Schnullerkordel verhindert, dass der Schnuller zu Boden fällt, und sorgt so für größere Hygiene.
Schnuller ohne Ring haben eine runden Knopf und sind vor allem für die Nacht gedacht, damit Kinder sich damit nicht verletzen können.

Warum sollte ich meinem Kind einen Schnuller geben?
Schnuller helfen Babys beim Einschlafen und dabei, sie zu beruhigen und tragen dazu bei, dass sie sich wohlfühlen. Da der Schnuller so weich ist, wird weniger Druck auf Kiefer und Gaumen ausgeübt, als wenn ein Kind am Daumen lutscht.

Ist ein Schnuller besser als Daumenlutschen?
Ein Schnuller ist entsprechend bemessen und geformt, und man kann Babys allgemein leichter von einem Schnuller als vom Daumenlutschen entwöhnen, da man ihm den Schnuller wegnehmen kann. Wenn man einem Kind das Daumenlutschen abgewöhnen will, bedarf das der Mitarbeit des Kindes, und das ist in jungen Jahren ziemlich schwierig.

Die Folgen, die Daumenlutschen hat, können psychischer und körperlicher Art sein. Wenn ein Kind auch noch am Daumen lutscht, wenn es älter ist, wird es eventuell von seinen Altersgenossen ausgelacht. Bei hartnäckigem Daumenlutschen kann das Auswirkungen auf Kieferwachstum, Zahnstellung (Zahnlücken) und auf die Sprache haben. Man sieht oft, dass daumenlutschende Kinder später öfter eine Klammer tragen müssen, da die Zähne durch den Druck auf den Kiefer schief gewachsen sind. Durch die Verwendung eines Schnullers vermindert das den Druck, und Kiefer, Gaumen und Gebiss können sich gut entwickeln.
Die meisten Gebissmissbildungen sind eher der Saugbewegung anzulasten.

Ab welchem Alter sollte man keinen Schnuller mehr geben?
Ein Schnuller schenkt Ruhe und beruhigt ein Kind. Ab dem dritten Jahr ist es jedoch sinnvoll, keinen Schnuller mehr zu geben. So hat das Gebiss noch ausreichend Zeit, sich eventuell zu erholen. Der Schnuller hat dann auch keinen Einfluss auf die Gebissform. Wenn man viel später damit aufhört, ergeben sich oft Abweichungen in Kiefer- und Zahnstellung in Form von Zahnlücken oder eines Kreuzbisses.

Es gibt so viele verschiedene Größen. Wie wichtig ist es, die Altersrichtlinien zu befolgen?
Saugteil und Schild der Schnuller haben verschiedene Abmessungen, für die es Altersrichtlinien gibt. Vor allem ist es wichtig, dass Sie Ihrem Kind in den ersten Monaten die kleinste Größe geben. Ab 6 Monaten kann man am besten auf eine größere Größe umstellen, denn dann werden auch die Schilder größer. Tut man das nicht, kann es passieren, dass Ihr Kind den kompletten Schnuller in den Mund steckt.

Kann man die Saugteilform je nach Alter des Kindes verändern?
Wenn Sie einmal einen passenden Schnuller gefunden haben, gewöhnt sich das Baby schnell an die Schnullerform. Das sollten Sie bei Folgekäufen berücksichtigen.

Darf man einen Schnuller in Konfitüre, Honig usw. eintauchen?
Tauchen Sie den Saugteil nicht in zuckerhaltige Flüssigkeiten. Auf diese Weise hält das Kind das Saugteil nicht mehr im Mund. Außerdem kann das zu Karies führen.

Wie kann ich meinem Kind den Schnuller abgewöhnen?
Um Unregelmäßigkeiten im Gebiss zu vermeiden, ist es wichtig, dass Ihr Kind seinen Schnuller abgibt, bevor die zweiten Zähne kommen. Suchen Sie sich einen passenden Zeitpunkt aus, also keine turbulenten Lebensphasen, wenn z. B. ein Schwesterchen oder Brüderchen erwartet wird. Wir empfehlen, ungefähr im Alter von 3 Jahren damit zu beginnen, Ihrem Kind den Schnuller abzugewöhnen. Wenn Ihr Kind das Alter von 4 Jahren erreicht hat, sollte es nicht mehr am Schnuller saugen.

Reduzieren Sie das Schnullersaugen langsam. Geben Sie den Schnuller immer seltener, zum Beispiel nur noch zum Einzuschlafen, oder wenn ihr Kind wirklich verdrießlich ist. Wenn das tagsüber gut läuft, können Sie beginnen, Ihrem Kind den Schnuller auch beim Einschlafen abzugewöhnen. Vor allem in den ersten Tagen wird Ihr Kleinkind noch Mühe haben, einzuschlafen. Ein Kuscheltier oder eine Kuscheldecke kann da helfen.

Beziehen Sie Ihr Kind aktiv in den Entwöhnungsplan ein. Erklären Sie ihm, warum das Saugen nicht gut ist, und vereinbaren Sie ein Datum, bis zu dem das Kind sich den Schnuller abgewöhnt hat. Sagen Sie ihm, dass es nun doch schon groß ist. Ermutigen Sie Ihr Kind, und versprechen Sie ihm eine Belohnung, wenn es klappt.
 


Cookies helfen uns unsere Dienstleistungen zu liefern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies. Über - Schlieβen